Deutsch English

Ort im "Land der Ideen"

Die BIBA - Bremer Institut für Produktion und Logistik GmbH wurde am 17.August als "Ort im Land der Ideen" ausgezeichnet

 
Das Bremer Institut für Produktion und Logistik GmbH (BIBA) an der Universität Bremen gilt als offenes Haus, als interdisziplinäre Forschungsstätte, und es setzt in seiner wissenschaftlichen Arbeit auf ein ganzheitliches Denken sowie auf die Kooperation mit der Wirtschaft. Seinen „innovativen Ansatz zur Optimierung von Produktions- und Logistikprozessen“ honorierten die Juroren des bundesweiten Innovationswettbewerbs „365 Orte im Land der Ideen“ nun mit einer Auszeichnung – und das BIBA konnte sogleich belegen, dass es diese Ehrung auch verdient.
 
Für den Standort Deutschland: Viele Ideen und Lösungen für die Zukunft
„Das BIBA denkt ganzheitlich – vom logistischen Innovationsprozess über die Forschung und Zusammenarbeit mit der Wirtschaft bis hin zur praxisnahen Umsetzung. Hier wird mit viel Engagement an den technischorganisatorischen
Lösungen der Zukunft gearbeitet“, würdigte Ludwig Blomeyer-Bartenstein von der Deutschen Bank in Bremen das BIBA in seiner Laudatio zum „Ort im Land der Ideen“. Aus mehr als 2.000 eingereichten Bewerbungen wurde das BIBA in diesem Jahr als einer von 365 Botschaftern für das Land der Ideen ausgewählt. Die Deutsche Bank und die Standortinitiative „Deutschland – Land der Ideen“ führen die Veranstaltungsreihe unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Horst Köhler seit nunmehr vier Jahren durch. Damit will sie besondere Leistungen auf dem Feld Ideenreichtum, Innovationsfähigkeit und Zukunftsorientierung am Standort Deutschland hervorheben. BIBA-Geschäftsführer und LogDynamics-Sprecher Prof. Dr.-Ing. Bernd Scholz-Reiter sowie Prof. Dr.-Ing. Klaus-Dieter Thoben, Leiter des BIBA-Bereiches Informations- und kommunikationstechnische Anwendungen
in der Produktion (IKAP), nahmen den Preis entgegen – ausdrücklich auch im Namen der „sehr engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des BIBA“. Unisono verkündeten die beiden, dass sie diese Auszeichnung auch als Ansporn für weitere Arbeit verstünden. Scholz-Reiter ergänzte: „Diese Auszeichnung verdanken wir auch der guten Zusammenarbeit in Bremen und dem konstruktiven Austausch mit den hervorragenden Logistikern hier im Land – vor allem auch den sehr erfolgreichen Kooperationen mit den Unternehmen und dem Engagement des Landes.“
 
Podiumsdiskussion: Bremen ist ein hervorragender Standort für innovative Zusammenarbeit
In der folgenden Podiumsdiskussion mit namhaften Referenten aus Industrie und Forschung wurde deutlich, dass die Zusammenarbeit von Forschung, Wirtschaft, Verwaltung und Politik in Bremen funktioniert, und dass dadurch schon so einige Innovationen ihren Weg auf den Markt nehmen konnten. Mit Wolf Lampe von der BLG Logistics Group AG & Co. KG, Ulrich Schulz von der OHB Technology AG, Dr.-Ing. Jörg Bunke von der ThyssenKrupp Kause GmbH und Christian Seidenstücker von der JOKE Event AG war das Podium prominent
besetzt – vor allem auch mit langjährigen Kooperationspartnern des BIBA. Dazu zählt auch die Wirtschaftsförderung Bremen GmbH (WFB), die mit Hans Georg Tschupke als Moderator vertreten war.
 
Demonstrationen: Von der Grundlagenforschung in die Praxis
Dass das BIBA die Auszeichnung als „Ort im Land der Ideen“ verdient, zeigte es auch in den anschließenden Demonstrationen: Unter dem Motto „Intelligente Produktions- und Logistiksysteme – Von der Idee bis zum marktreifen Produkt“ präsentierte es einen nur kleinen Auszug aus dem großen Spektrum seiner Arbeit – vom intelligenten LKW, der seine Routen dank moderner Informations- und Kommunikationssysteme weitgehend selbst bestimmen kann, und dem System Paketroboter, das autonom Pakete aus Übersee-Containern entlädt, bis hin zum Portalroboter, der in der automatischen Produktion von Rotorblättern für Windenergieanlagen oder von Bauteilen für die Flugzeugindustrie eingesetzt werden kann. Das BIBA präsentierte seine wissenschaftliche Arbeit und führte dabei auch vor, wie es grundlagenorientierte Forschung in die Praxis umzusetzen vermag. Dynamische Aspekte in der Logistik – was zunächst theoretisch anmutet –, wurde hier anschaulich dargestellt. Mit konkreten Bezügen zu realistischen Anwendungen. Genau so, wie künftig der Alltag in der Abwicklung logistischer Prozesse sein könnte.
 
Logistik-Fotowettbewerb: Mit Blattschneiderameisen auf Platz 1
„Diese Kompositionen, so wunderbare Perspektiven, und dann die Motive …“, die Diplom-Betriebswirtin Aleksandra Slaby von LogDynamics konnte kaum an sich halten vor Begeisterung, als sie die Siegerfotos des LogDynamics-Fotowettbewerbs präsentierte. Im Mai hatte der Forschungsverbund der Uni Bremen zum Einsenden von Fotos zum Thema „Intelligente Logistiksysteme“ aufgerufen und mehr als 170 Bilder erhalten. „Wir waren begeistert von den Ideen und von der Vielfalt“, schwärmte Slaby in ihrer Rede zur Preisverleihung und verriet: „Die Jury hatte echte Probleme mit der Entscheidung.“ Am Ende wählte sie ein Natur-, ein Hafenund ein Multimedia-Foto aus.
Fotowettbewerb 2009 zur Veranstaltung